News

Website durchsuchen

Mit Hendrik Still ist am 02. November im Karting Eupen einer der erfahrensten Piloten des VLN-Fanpage Kartevents am Start. Bereits zum siebten Mal findet sich der Pilot aus Niederzissen in der Teilnehmerliste wieder, in Eupen wird es allerdings seine Premiere sein. Still kann auf ein äußerst umfangreiches Motorsportprogramm 2019 zurückblicken. So war der Nordschleifenspezialist für verschiedene Teams im Einsatz. Die Highlights sollten dabei vor allem der Klassensieg beim 24h Rennen Spa im Am-Cup sowie der Titelgewinn im Porsche Sports Cup Endurance sein. Aber auch der vierte Klassenrang mit WTM Racing beim 24h Rennen auf dem Nürburgring konnte sich sehen lassen.

Wie zahlreiche seiner Kollegen, hat auch Still zu Beginn seiner Motorsportkarriere im Kartsport Fuß gefasst. Im Anschluss gelang dem gelernten KFZ-Mechatroniker der Aufstieg in den Toyota Yaris Cup – und das nicht ohne Erfolg. Gleich in seiner Debütsaison (2005) machte er bei den Rookies auf sich aufmerksam und belegte zahlreiche zweite und dritte Ränge in dieser Wertung. Im darauffolgenden Jahr unterstrich er noch einmal sein Talent und fuhr im hartumkämpften Markenpokal mehrmals souverän in die Top-10 der Gesamtwertung. Zu den Karrierehighlights von Hendrik Still gehört zudem ein Jahr in der Formel Renault, gerne erinnert er sich allerdings auch an seine Testfahrten im WTCC-Boliden zurück.

In der VLN Langstreckenmeisterschaft sorgt er seit 2010 für Aufsehen. Nachdem er mit dem Team Green Mamba Racing erstmals mit der Ginetta in der GT4-Klasse die Nordschleife unter die Räder nahm, ist Still auch in der Saison 2011 diesem außergewöhnlichen Fahrzeug treu geblieben. 2012 folgte dann sein Wechsel ins Raceunion Team Teichmann Racing, wo er nach einigen Erfolgen im hart umkämpften Opel Astra OPC Cup Anfang 2013 den Aufstieg in den Porsche 911 GT3 Cup schaffte. Still gelang es dabei auch erstmals in die Top-10 des Tagesgesamtklassements der VLN vorzufahren.

Ab der Saison 2014 pilotierte er wieder einen GT4 Boliden, den Aston Martin V8 Vantage von AVIA Racing. Gemeinsam mit Wolfgang Weber und Norbert Bermes erreichte Still in den folgenden Jahren einige Top-Platzierungen und Klassensiege. Darunter auch der vielumjubelte Sieg beim 24h Rennen im Jahr 2015 in der SP10-Klasse, auf den AVIA Racing lange hingearbeitet hatte.

Im Jahr 2016 pilotierte Hendrik Still dann beim Langstreckenklassiker in der „Grünen Hölle“ mit dem Nissan GTR erstmals einen GT3-Boliden. Auch im Folgejahr startete er wieder in der SP9-Kategorie, diesmal auf dem Lamborghini Huracan GT3 von Konrad Motorsport. Doch in beiden Jahren blieb dem sympathischen Eifeler eine Zielankunft verwehrt.

Nach einem Jahr Pause trat er 2019 erneut beim 24-Stunden-Rennen an, und zwar wieder am Steuer eines GT3-Fahrzeuges. In diesem Jahr sein Einsatzteam das Wochenspiegel Team Monschau, für das Still auch schon Rennen in der 24h-Series absolviert hat. Gemeinsam mit Georg Weiss, Leonard Weiss und Indy Dontje überquerte der Pilot aus Niederzissen mit dem Ferrari 488 GT3 nach 24 Stunden die Ziellinie auf dem vierten Rang in der ProAm-Wertung. Neben seinem Auftritt auf der Nürburgring Nordschleife war Hendrik Still in diesem Jahr auch für das Team75 von Timo Bernhard unterwegs. In der neu gegründeten ADAC GT4 Germany startete er auf einem Cayman GT4 Clubsport und beendete die Saison nach einem schwierigen Start beim Finale am Sachsenring auf dem Podium. Zudem griff Still 2019 auch noch bei einigen Rennen ins Lenkrad des Mercedes-AMG GT3 von Toksport und bestritt gemeinsam mit Peter Terting den Porsche Sports Cup Endurance. Hier sicherte er sich am Ende den Meistertitel.

Wir freuen uns sehr, Hendrik Still am 02. November erneut beim VLN-Fanpage Kartevent begrüßen zu können. Gemeinsam mit den Fans wird er alles daransetzen, bei seinem siebten Start ein Podiumserfolg zu feiern.

Text: Laura Brunnenmeister, Fotos: Toksport/Max Bermel